Colletta di Brondello und der Flussverlauf der Varaita

850 m, Alpi Cozie, Varaita/Bronda

Von der in der Poebene zwischen den Flussläufen von Varaita und Po gelegenen Stadt Saluzzo führt in Südwestrichtung eine Nebenstraße durch das von Weingärten gesäumte Voralpental Val Bronda (im Bild unten) auf diesen Übergang, der Kulminationspunkt des Val Bronda und des Val Isasca ist. In Südrichtung verläuft die Straße dem Gebirgsbach Bedale di Isasca abwärts folgend über die Isasca durch das Val Isasca und erreicht oberhalb der Ortschaft Venasca (550 m) das Varaitatal.

© comune.castellar.cn.it

Der von der Scheitelhöhe in Nordostrichtung abfließende Torrente Bronda verlässt das sich in die Poebene öffnende Val Bronda (und damit das Alpengebiet) westlich von Saluzzo, dreht in der Poebene in Nordrichtung und mündet nordwestlich von Saluzzo in den Po.

Wasserscheide  Varaita – Po Torrente Bronda – Po
Abflüsse  Bedale di Isasca – Varaita – Po Torrente Bronda – Po
Mündung  Adriatisches Meer

 

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Varaita
bis
Colletta di Brondello Die Varaita/Bronda-Wasserscheide steigt östlich des Colletta di Brondello zum Monte San Bernardo Vecchio (1.165 m) an, dreht in Nordostrichtung, verläuft entlang dem das Val Bronda im Westen vom Valle Varaita im Osten trennenden Hügelzug und fällt nach Saluzzo (im Bild unten) ab, tritt in die Poebene ein und endet 25 km weiter nordöstlich bei Casalgrasso. Casalgrasso
© midofashion.com

Der Flussverlauf der Varaita

Die Varaita entsteht in den Cottischen Alpen durch den Zusammenfluss zweier Quellbäche in der Ortschaft Casteldelfino auf 1.296 m Seehöhe. Der nördliche Quellfluss Varaita di Chianale entspringt auf rund 2.700 m Seehöhe im Gebiet des Alpenhauptkammgrenzpasses Colle dell`Agnello, über den eine Straße nach Frankreich ins Rhônegebiet führt. In Südostrichtung stürzt der Bach zur Ortschaft Pontechianale hinab, nach der er zum Lago di Castello (1.587 m) aufgestaut wird, in dessen Abfluss von Norden der Torrente Vallanta einmündet, dessen Quellen an der Westflanke des Monte Viso (im Bild unten) liegen, nördlich dem der Po entspringt.

© gulliver.it

Die Varaita di Chianale erreicht nach 2 km die Ortschaft Casteldelfino, in der sie sich mit der von Westen kommenden Varaita di Bellino, deren Quellen ebenfalls am Alpenhauptkamm liegen und die den Hauptort der Gemeinde Bellino (1.576 m) passiert hat, zur Varaita vereinigt. Diese durchfließt sodann in Ostrichtung das Valle Varaita, das zwischen dem nördlich verlaufenden Valle Po und dem südlich gelegenen Valle Maira liegt, wobei die 3 Flüsse Po, Varaita und Maira nahezu parallel im (Luftlinien)Abstand von abschnittsweise nur 5-10 km verlaufen. In der 9 km flussabwärts von Casteldelfino gelegenen Ortschaft Sampeyre (959 m) mündet von Süden der Rio Cayre ein, aus dessen Tal eine Straße über den Colle di Sampéyre ins Mairatal führt. Weiter in Ostrichtung fließend und von beiden Seiten kaum bewohnte Nebentäler entwässernde Gebirgsbäche aufnehmend passiert die Varaita nach 9 km Frassino (750 m), nach weiteren 5 km Melle (646 m), 5,5 km später Brossasco (606 m) und schließlich nach weiteren 3 km die Ortschaft Venasca (550 m), vor der von Norden der Bedale di Isasca zufließt, durch dessen Tal eine Straße über die Colletta di Brondello (Beschreibung oben) ins Val Bronda führt, und nach der von Süden der Rio Torto einmündet, durch dessen Tal eine Straße zum Voralpenpass Il Colletto di Rossana (Übergang ins unterste Mairatal) verläuft. Die Varaita verlässt 10 km unterhalb von Venasca (im Bild unten) das Alpengebiet bei Costiglione Saluzzo (476 m), dreht in der Poebene in Nordrichtung und mündet nach rund 35 km bei Casalgrasso in den Po, der selbst kurz vorher aus dem Valle Po ausgetreten ist.

© mapio.net