Passo di Gávia (Gaviapass)

2.618 m, Alpi Retiche, Adda/Oglio

Der Gaviapass trennt die Sobretta-Gavia-Gruppe im Westen von den Ortler-Alpen im Osten (beides Untergruppen der Rätischen Alpen) und bildet die Grenze der lombardischen Provinzen Sondrio im Norden und Brescia im Süden. Die Strada Statale 300 del Passo di Gávia verbindet die Talorte Bormio (1.225 m) im Oberen Veltlin und Ponte di Legno (1.258 m) im Valcamonica.

© Panoramio

Bormio war Austragungsort der Alpinen Schiweltmeisterschaften in den Jahren 1985 und 2005; die Damenrennen fanden im Jahr 2005 im an der Nordauffahrt des Gaviapasses gelegenen Skiort Santa Caterina Valfurva (1.734 m) statt. Die Passhöhe liegt zwischen dem westlichen MonteGávia und dem zur Ortlergruppe gehörenden Corno dei Tre Signori, dem Quellberg des Oglio.

Wasserscheide  Adda – Po Oglio – Po
Abflüsse  Torrente Gavia – Torrente Frodolfo – (Obere) Adda – Lago di Como – (Untere) Adda – Po Torrente Rio di Gaviola – Torrente Frigidolfo – Oglio – Po
Mündung  Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Adda bis
Passo di Gávia Die Adda/Oglio-Wasserscheide steigt in Westrichtung zum Monte Gávia (3.223 m) an, dreht in Südwestrichtung und verläuft über Cima di Savoretta (3.096 m), Corno dei Becchi (2.822 m), Corno Tremoncelli (2.834 m), Monte Serottini (2.961 m) und Monte Varadega (2.634 m) zum Passo di Varadega (2.296 m), auf den von der Ostseite ein geschotterter Fahrweg herauf führt (siehe Bild unten). Nach dem Monte Resverde (2.349 m) werden die Passhöhen Passo della Foppa und Passo del Mortirolo erreicht, zwischen denen nur die Anhöhe Dosso Signeul (1.952 m) liegt. Passo del Mortirolo
© mountainbiker.ch/Vest