Colle Braida und der Flussverlauf des Sangone und des Po bis zur Einmündung der Dora Riparia

1.007 m, Alpi Cozie, Sangone/Dora Riparia

Dieser Übergang verbindet das Val Sangone bei Giaveno (506 m) mit der am Talausgang des Susatales 20 km westlich von Turin gelegenen Kleinstadt Avigliana (383 m). Die Passstraße führt von Giaveno in Nordrichtung über die 7 km entfernte Ortschaft Valgioie (870 m) zum Scheitelpunkt, nach dem sie entang des rechten Talrandes des Susatales unterhalb der ehemaligen Benediktinerabtei Sacra di San Michele (970 m, im Bild unten) in Südrichtung dreht.

Elio Pallard, CC BY-SA 4.0

Die Kleinstraße passiert die beiden Avigliana Seen (356 m und 352 m, im Bild unten) und erreicht nach fast 20 km die Stadt Avigliana, die von Giaveno aus auch über eine höherrangige kaum 8 km lange Straße erreicht werden kann, die die Wasserscheide Sangone/Dora Riparia 3 km östlich von Giaveno bei Battagliotti (520 m) an einem namenlosen Übergang überwindet und sich bei den Laghi di Avigliana mit der vom Colle Braida kommenden Straße vereinigt.

© parks.it
Wasserscheide  Sangone – Po Dora Riparia – Po
Abflüsse  Sangone – Po Laghi di Avigliana – Dora Riparia – Po
Mündung  Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Sangone
bis
Colle Braida Die Sangone/Dora Riparia-Wasserscheide steigt zum Monte Ciabergia (1.178 m) an, fällt in Südostrichtung über Battagliotti zu der den linken (nördlichen) Talrand des das Val Sangone begleitenden und von zahlreichen Verkehrswegen gequerten Hügelkette ab, dreht auf dieser in Ostrichtung, passiert südlich den Parco Naturale Laghi di Avigliana und nördlich die Ortschaft Trana (im Bild unten), verläuft entlang eines Moränengürtels bis zum westlichen Turiner Vorort Rivoli (390 m), tritt in die Poebene ein und endet im dicht verbauten Gebiet der Metropolregion. Poebene bei Turin
Sbisolo, CC BY-SA 3.0

Der Flussverlauf des Sangone

Der Sangone entspringt in den Cottischen Alpen im Piemont am Nordostabhang des Colle Roussa auf rund 2.000 m Seehöhe, durchfließt in Ostrichtung drehend das 20 km lange Val Sangone und passiert die Orte Coazze (750 m) und Giaveno, von wo einerseits eine Straße in Nordrichtung über den Colle Braida (Beschreibung oben) ins Susatal -, und andererseits in Südrichtung eine Straße das Tal verlässt, die über den Colletta di Cumiana ins Tal der Chisola führt. Nach Trana (372 m) verlässt der Sangone das Gebirge, tritt in die Poebene ein, berührt die Ortsgebiete von Orbassano (273 m), Beinasco (260 m) und Nichelino (229 m) und mündet nahe der Gemeindegrenze zwischen Turin und Moncalieri in den Po (im Bild unten).

F Ceragioli, CC BY-SA 3.0

Nach Moncalieri erreicht der Po das Stadtgebiet der piemontesischen Regionshauptstadt Turin (im Bild unten mit dem Wahrzeichen Turins, dem Turm Mole Antonelliana und dem Westalpenbogen im Hintergrund), wo er beginnt, sich allmählich von Nord- in Nordostrichtung zu drehen. Im nordöstlichen Stadtgebiet fließt ihm von links beim Parco Colletta die die Cottischen Alpen von den Grajischen Alpen trennende Dora Riparia zu (216 m).

Hpnx9420, CC BY 3.0