Case Garigliet und der Flussverlauf der Stura di Lanzo und des Po bis zur Maloneeinmündung

820 m, Alpi Graie, Stura di Lanzo/Malone

Die SP 22 verbindet auf einer Strecke von 7 km die Ortschft Corio (610 m) im Malonetal mit dem westlich dieses Überganges gelegenen Ortsteil San Pietro (730 m) der Gemeinde Coassolo Torinese, der in einem nördlichen Seitental des Valle Stura di Lanzo liegt. Sie überwindet den am Nordfuß des Bric Forcola (861 m) gelegenen Scheitelpunkt in der Streusiedlung Case Garigliet, die zwischen den zu Corio gehörenden Ortsteilen Cudine und Benne liegt.

Wasserscheide  Stura di Lanzo – Po Malone – Po
Abflüsse  Tessuolo – Tesso – Stura di Lanzo – Po Malone – Po
Mündung  Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Stura di Lanzo
bis
Case Garigliet Nach dem westlich des künstlich durch einen Asbest-Steinbruch entstandenen Sees Lago dell’Amiantifera (im Bild unten) gelegenen Bric Forcola verläuft die Stura di Lanzo/Malone-Wasserscheide über Monte San Vittore (891 m) und Monte Grosso (874 m) zum Monte Giovetto (757 m), von dem sie in Südrichtung abfällt, dem das linke Ufer der Stura di Lanzo begleitenden Hügelzug folgt und sich westlich von Volpiano im nördlichen Stadtgebiet Turins verliert. Turin
Paolo Crosetto, CC BY-SA 2.0

Der Flussverlauf der Stura di Lanzo

Die Stura di Lanzo entspringt in den Grajischen Alpen im Piemont als Stura di Ala auf 1.800 m Seehöhe am Pian della Mussa, einem dem Alpenhauptkamm östlich vorgelagerten Hochplateau, von dem über Aquädukte die Stadt Turin mit Wasser versorgt wird. In Ostrichtung passiert der Fluss die Ortschaft Balme (1.400 m) und erreicht nach 15 km den Talausgang des Val d’Ala bei der Ortschaft Ceres (704 m), wo er sich mit der von Norden kommenden Stura di Vallegrande, deren Ursprung am Alpenhauptkamm auf 2.800 m Seehöhe an den Südostabhängen der Levanna Orientale liegt, zur Stura di Lanzo vereinigt, diese in Südostrichtung dreht, nach 4 km die Ortschaft Pessinetto (618 m) passiert und danach die von Westen kommende Stura di Viù aufnimmt, deren Ursprung ebenfalls am Alpenhauptkamm zwischen dem Monte Croce Rosso (3.546 m) und den Nordostabhängen des Rocciamelone liegt.

F Ceragioli , CC BY-SA 3.0

Von Viù, dem Hauptort dieses Tales (im Bild oben) führt in Südrichtung eine Straße über den Colle de Lis ins Valle Susa. Nach nördlichem Zufluss des Tesso unterhalb von Lanzo Torinese (525 m), aus dessen Tal eine Kleinstraße über Case Garigliet (Beschreibung oben) ins Malonetal führt, tritt die Stura di Lanzo in die Poebene ein und es fließen ihr auf ihrem Weg nach Turin noch mehrere kleine Gebirgsbäche wie Ceronda, Rio Bonello und Rio dell’Uia zu. Sie passiert die Ortschaften Robassomero (360 m) und Caselle Torinese (300 m), erreicht das Stadtgebiet Turins und mündet kaum 1 km unterhalb der Dora Riparia-Mündung (von links, siehe Bild unten) in den Po.

© parks.it

Der aus dem Turiner Stadtgebiet in Nordostrichtung abfließende Po erreicht nach rund 20 km die Kleinstadt Chivasso (183 m), vor der von links der Torrente Malone zufließt.