Mincio-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Mincio heißt bloß der letzte 75 km lange schiffbare, großteils bereits außerhalb des Alpengebietes in der Poebene gelegene unterste Teil des Flusses zwischen seinem Ausfluss aus dem Lago di Garda und der Einmündung in den Po bei Governolo. Die im Norden des Gardasees zwischen Torbole und Riva zufließende Sarca, die im Trentino in den Rätischen Alpen entspringt, wird als obere Fortsetzung des Mincio gesehen. Die Gesamtlänge des Flusses ist 204 km, und zwar 78 km als Sarca, 51 km als Gardasee und die bereits erwähnten 75 km als Mincio.

Racconish, CC BY-SA 3.0

Sein 3.556 km² großes Einzugsgebiet erstreckt sich über Teilgebiete der Rätischen Alpen, der Gardaseeberge und der Poebene und umfasst Teilgebiete der Regionen Trentino-Südtirol, Lombardei und Venezien.

von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Mincio bis
Poebene bei Governolo
Die rechte Einzugsgebietsgrenze des Mincio beginnt in der Lombardei bei Governolo, verläuft in Nordwestrichtung durch die Poebene, passiert südlich die Stadt Mantua, südwestlich der sie auf die Einzugsgebietsgrenze des Oglio trifft und als Mincio/Oglio-Wasserscheide in Nordrichtung zu den Gardaseebergen ansteigt (siehe Ausführungen im Vorkapitel Oglio-Gebiet), die Übergänge Passo della Fobbia und Passo San Rocco passiert, in die Region Trentino-Alto Adige übertritt, nach dem Passo dell`Ampola in Westrichtung dreht und am Col Pradibondo in die Rätischen Alpen übertritt, zum Gletschergebiet der Adamellogruppe ansteigt und dort auf die Regionsgrenze zur Lombardei trifft, dieser kurz in Nordrichtung folgt und am Corno di Lago Scuro (3.164 m) endet, da dort jenseits des Minciogebietes das Einzugsgebiet des Oglio (und damit auch des Po) endet und jenes der Etsch beginnt. Die ab dort mit der Pogebietsgrenze idente rechte Einzugsgebietsgrenze des Mincio verlässt die Regionsgrenze in Ostrichtung, passiert in der Folge nördlich die Quellgebiete der Sarca und wird damit von der rechten zur linken Mincio-Einzugsgebietsgrenze, verläuft innerhalb des Trentinos als Po(Mincio)/Etsch-Wasserscheide über Cima Presena (3.068 m), Cima Busazza (3.326 m), Monte Gabiolo (3.458 m), Cima Presanella (3.556 m, im Bild unten, höchster Berg der Adamello-Presanellagruppe der Rätischen Alpen), Cima Scarpaco (3.252 m), Monte Caldura (2.906 m), Cima Baselga (2.800 m) und Cima Bellavista (2.618 m) zum Monte Zeledria (2.427 m), von dem sie zum Passo Campo Carlo Magno abfällt. Passo Campo Carlo Magno
Grasso83, CC BY-SA 3.0