Passo della Mauria (Mauriapass)

1.298 m, Alpi Carniche, Piave/Tagliamento

Über den Mauriapass führt die SS 52 bei einer maximalen Steigung von 10 % von Lorenzago di Cadore (880 m, Region Veneto) ostwärts das Valle della Mauria aufwärts nach Forni di Sopra (907 m) und weiter nach Ampezzo (560 m, Region Friaul). Die Passöhe, östlich der der Tagliamento entspringt, liegt ca. in der Mitte der 17 km langen Strecke von Lorenzago bis Forni di Sopra.

© team – endurance

Die Regionsgrenze liegt am Ostfuß des Passanstieges. Die deutlich flachere Ostrampe schlängelt sich nach Forni di Sopra noch endlos lang über 20 km durch dichten Wald bis nach Ampezzo. Dabei wird kaum merklich auch noch die Sella di Cima Corso (886 m, Talpass über dem Nordufer des Tagliamento) überquert. Bei normalen Wetterverhältnissen gibt es keine Wintersperre. Papst Johannes Paul II und sein Nachfolger Benedikt XVI. verbrachten mehrmals ihre Sommerurlaube in Lorenzago di Cadore, was auch entsprechend touristisch vermarktet wird.

© nuovocadore.it
Wasserscheide  Piave Tagliamento
Abflüsse  Rin di Chiole – Rin Borbe – Torrente Cridola – Piave Tagliamento
Mündung  Adriatisches Meer
© summitpost/ganesh70
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Piave bis
Passo della Mauria Die Piave/Tagliamento-Wasserscheide passiert den Monte Miaron (2.132 m), vereinigt sich nach der Cima Pitacco (2.324 m) wieder mit der Regionsgrenze, folgt dieser über den Crodon di Giaf (2.523 m) und endet am Monfalcon di Cimoliana (2.450 m, im Bild oben), da dort jenseits des Piavegebietes das Einzugsgebiet des Tagliamento endet und jenes der Livenza beginnt. Die nunmehrige Piave/Livenza-Wasserscheide folgt weiter in Südrichtung der Regionsgrenze über Punta Koegel (2.440 m), Cima Monfalcon di Montanaia (2.548 m) und Cima Toro (2.369 m) zur Cima Cadin di Toro (2.387 m), ab wo sie innerhalb Veneziens in Südwestrichtung über Cadin degli Elmi (2.424 m), Forcella Spe (2.049 m) und Cima Spe (2.314 m) zur Cima di Lares (2.275 m) verläuft, in Südrichtung dreht und sich nach der Cima Sella (2.334 m) auf der Cima Laste (2.555 m) wieder mit der Regionsgrenze vereinigt, dieser über Cima dei Preti (2.703 m, höchster Berg der Südlichen Karnischen Alpen, im Bild unten) und Cima dei Frati (2.355 m) bis zum Monte Durano (2.652 m) folgt, wo sie die Regionsgrenze verlässt und in Südrichtung auf Friauler Gebiet über Cime Centenere (2.295 m) und Cima Fortezza (2.001 m) den Monte Porgeit (1.864 m) erreicht, von dem sie zum Passo di San Osvaldo abfällt. Passo di San Osvaldo
© sentierinatura.it/bruno