Passo San Giovanni

287 m, Prealpi Bresciane e Gardesane, Po(Mincio)/Etsch

Von Mori (204 m) im östlich gelegenen Etschtal führt die SS 240 durch das Valle di Loppio, aus dem eine ins Val Gresta und zu den Übergängen Passo di Santa Barbara und Passo Bordala führende Straße abzweigt, und über diese Anhöhe nach Torbole (dt: Turbel) zum Nordufer des Gardasees (65 m). Sie erreicht nach 10 km in Nago, einem nördlichen Vorort Torboles, das Tal der Sarca kurz vor deren Einmündung in den Gardasee. Die Passhöhe wurde von 1891 bis 1936 auch von der Lokal-Schmalspurbahn Mori-Arco-Riva überfahren. Nahe der Passhöhe liegt das zeitweise ausgetrocknete Biotop des Lago di Loppio (im Bild unten).

Gio 2000, GFDL

Unter dem Pass verläuft der Etsch-Garda-Tunnel. Zwischen dem Etschtal und dem Gardasee besteht ein 10 km langer Tunnel, der starke Hochwässer der Etsch in den Gardasee ableitet und so die Stadt Verona und den Unterlauf der Etsch vor Überschwemmung schützt. Der Tunnel wurde 1959 in Betrieb genommen und wurde seither mehrfach genutzt. Nur am 4. und 5. November 1966 wurden die Sperrtore vollständig geöffnet und der Tunnel mit seiner größtmöglichen Kapazität genutzt. Bei diesem Ereignis flossen ca. 64 Millionen m³ Etschwasser in den Gardasee, die dessen 370 km² großen Wasserspiegel um ca. 17 cm anhoben. Der Tunneleingang liegt bei Mori im Etschtal und mündet bei Torbole (im Bild unten) in den über 100 m tiefer als das Etschtal gelegenen Gardasee, dessen Abfluss Mincio in den Po mündet und es somit zu einem künstlichen Wasseraustausch von der Etsch in den Po kommt.

Thgoiter, CC BY-SA 3.0
Wasserscheide  Po (Mincio) Etsch
Abflüsse  Sarca – Lago di Garda – Mincio – Po Lago di Loppio – Rio Cameras – Etsch
Mündung  Adriatisches Meer
Ellingo, CC BY-SA 3.0
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Mincio bis
Passo San Giovanni Die Po(Mincio)/Etsch-Wasserscheide steigt in Südrichtung zum teilweise unter Naturschutz stehenden 30 km langen Gebirgszug des Monte Baldo an und erreicht auf dessen nördlichsten Gipfel, den Monte Altissimo di Nago (2.079 m, im Bild oben der Blick von dort über den Gardasee) die Grenze zur Region Veneto (Provinz Verona), der sie (nicht immer exakt) kurz in Südrichtung folgt und schließlich zwischen Cima Valdritta (2.218 m, höchste Erhebung des Monte Baldo) und Punta Petorina (2.091 m) nach Venezien übertritt. Weiter über Cima Telegrafo (2.200 m) und Vetta delle Buse (2.152 m) erreicht sie nach der Punta die Naole (1.659 m) die Südabhänge des Monte Baldo, über die sie zum Passo Lumini abfällt. Passo Lumini