Alpi Orobie (Bergamasker Alpen)

Die Bergamasker Alpen liegen südlich des Alpenhauptkamms gänzlich in der Region Lombardei am südlichen Alpenrand und begrenzen die Poebene nördlich.

Geiserich77, CC BY 3.0

Die Westgrenze der Bergamasker Alpen zu den Luganer Alpen ist zugleich der südlichste Abschnitt der Westalpen/Ostalpengrenze. Sie folgt in Nordrichtung dem Flusslauf der Unteren Adda ab ihrem Übertritt vom Alpengebiet in die Poebene bei Paderno d`Adda aufwärts bis zu ihrem Austritt aus dem Comosee bei Lecco (im Bild unten). Der Comosee zwischen Lecco und der am nördlichen Ostuferabschnitt gelegenen Ortschaft Colico, bei der die die Bergamasker Alpen von den Rätischen Alpen trennende Obere Adda von Osten in den See mündet, bildet den nördlichen Abschnitt der Westgrenze der Bergamasker Alpen zu den Luganer Alpen.

Bernini Massimo derivative work: Kiban (talk), CC BY-SA 3.0

Die Nordgrenze der Bergamasker Alpen zu den Rätischen Alpen folgt dem Flusslauf der Oberen Adda in Ostrichtung aufwärts, passiert die Provinzhauptstadt Sondrio, südlich der der Pizzo di Coca (3.052 m, höchster Berg der Bergamasker Alpen) das Veltlin genannte Tal der Oberen Adda überragt, und erreicht die Ortschaft Tresenda, wo sie das Veltlin in Ostrichtung verlässt, über den Apricapass ins Val di Córteno wechselt, diesem abwärts folgt, bei Edolo das Valcamonica erreicht und durch dieses bis zum Nordufer des die Bergamasker Alpen von des Gardaseebergen trennenden Iseosees verläuft, der die Ostgrenze der Bergamasker Alpen zu den Gardaseebergen bildet und dessen Südufer bereits am Übergang des voralpinen Hügelgebietes in die Poebene liegt.

Die Südgrenze der Bergamasker Alpen zur Poebene ist zugleich Alpengebietsgrenze und verläuft vom Südufer des Iseosees in Westrichtung (die für diese Gebirgsgruppe namensgebende Stadt Bergamo südlich passierend, im Bild unten) bis zum Austritt der Unteren Adda aus dem Alpengebiet bei Paderno d`Adda.

© agorabergamo.eu