Colle del Ghisallo

754 m, Prealpi Luganesi, Lambro/Adda

Die durch das Lambrotal führende Hauptstraße SP 41 überwindet nördlich der Ortschaft Magreglio auf diesem Übergang die Wasserscheide zwischen Lambro und Adda. Auf der Scheitelhöhe liegt die Wallfahrtskirche Santuario della Madonna del Ghisallo, die 1949 zur Schutzpatronin der Radfahrer geweiht worden ist und in der Kapelle ein Museum für Radrennfahrer beherbergt. Am Platz vor der Kirche wurde den italienischen Radsportidolen Fausto Coppi und Gino Bartali ein Denkmal errichtet (im Bild unten).

Io, DeLo 99, CC BY-SA 3.0

Die deutlich steilere Nordabfahrt, die alljährlich Teil der Lombardeirundfahrt ist und auch schon Teilstück des Giro d`Italia gewesen ist, führt über Civenna und Palaino in die am nördlichsten Punkt der dreiecksförmigen Halbinsel Triangolo Lariano am Ufer des Comosees gelegene Stadt Bellagio. Von der Nordabfahrt zweigt bei der Scheitelhöhe eine Nebenstraße in Westrichtung ab, die über die Passhöhe Piano Rancio ebenfalls zur Nordspitze des Triangolo Lariano führt.

Wasserscheide  Lambro – Po Adda – Po
Abflüsse  Lambro – Po Torrente Civenna – Lago di Como – (Untere) Adda – Po
Mündung  Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Lambro
bis
Colle del Ghisallo Die Lambro/Adda-Wasserscheide dreht an der Ostflanke des Colle del Ghisallo in Südrichtung und verläuft über Castel de Leves (960 m) zum Monte Megna (1.050 m), von dem sie in Südostrichtung zur Talpasshöhe Osigo-Valbrona ins Ortsgebiet von Osigo abfällt. Osigo-Valbrona