Passo di Predil (Predilpass)

1.156 m, Alpi Giulie, Donau(Drau)/Isonzo

Der Predilpass (slow: Predel) liegt auf der Donau/Adria-Wasserscheide und verbindet Tarvis bzw. Cave de Predil (dt: Raibl, slow: Rabelj) in Italien mit Bovec (dt: Flitsch) in Slowenien. Unter dem Predilpass führt ein aus österreichischer Zeit stammender 5 km langer Stollen (it: Galleria di Bretto, slow: Štoln) hindurch (im Bild unten der Stolleneingang). Raibl ist durch diesen Stollen mit dem slowenischen Ort Gorni Log verbunden, durch den die Bergleute aus Log pod Mangartom früher zur Schicht ins Raibler Bergwerk fuhren. Im 1. Weltkrieg diente der Stollen der Versorgung der Isonzofront.

Ajznponar, CC BY-SA 3.0

Die Passstraße zweigt im von der Slizza (dt: Gailitz) durchflossenen Val Rio del Lago (dt: Seebachtal) von der zum am Talschluss dieses Tales gelegenen Neveasattel führenden Straße beim Lago del Predil (dt: Raibler See, 961 m) in Ostrichtung ab und erreicht nach einigen Kehren nach 4 km die Passhöhe (im Bild unten), über die die Staatsgrenze verläuft.

© alpenpass.eu

Etwa 1 km östlich der Scheitelhöhe zweigt die Mangartstraße, Sloweniens höchstgelegene (Aussichts)straße ab. Im weiteren Verlauf der Passstraße liegen auf slowenischer Seite zwei ehemalige österreichische Festungswerke, nämlich die Flitscher Klause und das Fort Hermann. Die Straße folgt der Predilnica abwärts, erreicht nach 5 km das Tal der Konitnica oberhalb von Log pod Mangartom (644 m) und nach weiteren 12 km das Isonzo(Soča)tal bei der Stadt Bovec.

Wasserscheide  Donau (Drau) Isonzo
Abflüsse  Slizza – Gail – DrauDonau Predilnica – Konitnica – Soča – Isonzo
Mündung  Schwarzes Meer Adriatisches Meer
von Verlauf der Gebietsgrenze des Friauler Draugebietes bis
Passo di Predil Die Draugebietsgrenze folgt weiter der Staatsgrenze, steigt zum Raibler Seekopf (2.126 m) an und verläuft über Monte Cergnala (2.344 m) und Monte Leupa (2.403 m, im Bild unten) bis zum Monte Canin (2.587 m), vor dem jenseits des Draugebietes das Einzugsgebiet des Isonzo endet und jenes des Tagliamento beginnt. Die dort mit der Gebietsgrenze des Friauler Draugebietes idente Drau/Tagliamento-Wasserscheide verlässt die Staatsgrenze und fällt in Nordrichtung auf italienischem Staatsgebiet zur Sella Nevea ab. Sella Nevea
JakobZ, CC BY-SA 3.0