Sesia-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

Der 140 km lange Sesia entwässert die dem Inneren Alpenbogen zugewandte Seite des Alpenhauptkamms in der Monte Rosa-Gruppe der Walliser Alpen zwischen Ludwigshöhe und Signalkuppe. In Südrichtung fließend verlässt er bei Romagnano das Alpengebiet, wird in der Poebene zum Grenzfluss zwischen den Regionen Piemont und Lombardei und mündet als solcher bei Frassineto Po in den Po. Sein 3.038 km² großes Einzugsgebiet erstreckt sich über Teilgebiete der Walliser Alpen und der Poebene in den Regionen Piemont und Lombardei (nur ein kleines Randgebiet im Mündungsbereich).

Idéfix~commonswiki, CC0
Kubajzz, CC BY-SA 3.0
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Sesia bis
Poebene bei Frassineto Po
Die rechte Einzugsgebietsgrenze des Sesia beginnt auf der piemontesischen (westlichen) Seite der Sesiamündung in den Po und verläuft in Nordwestrichtung rund 50 km durch die Poebene, bis sie bei Santhià auf die linke Einzugsgebietsgrenze der Dora Baltea trifft und als Sesia/Dora Baltea-Wasserscheide über den von Straßen gequerten Moränenhügelzug Serra Morenica di Ivrea zu den Walliser Alpen ansteigt (siehe Ausführungen im Vorkapitel Dora Baltea-Gebiet) und in Nordrichtung als Regionsgrenze Piemont/Aostatal und im letzten Abschnitt das Naturschutzgebiet Parco naturale Alta Valsesia westlich begrenzend die in der Kamm- und Gipfelkette des Alpenhauptkamms liegende Ludwigshöhe (Grenzberg zur Schweiz, Kanton Wallis) erreicht, auf der jenseits des Sesiagebiets das Einzugsgebiet der Dora Baltea (und damit auch des Po) endet und jenes der Rhône beginnt. Die rechte Einzugsgebietsgrenze des Sesia verläuft als Po(Sesia)/Rhône-Wasserscheide in Nordostrichtung über die Parrotspitze (4.432 m, im Bild oben), passiert danach nördlich die Sesiaquelle, wird von der rechten zur linken Sesia-Einzugsgebietsgrenze und endet bereits nach kaum 2 km an der Punta Gnifetti (dt: Signalkuppe, 4.554 m), da dort jenseits des Sesiagebietes das Einzugsgebiet der Rhône schon wieder endet und jenes des Po-Zubringers Ticino (dt: Tessin) beginnt.

Die rechte Einzugsgebietsgrenze des Sesia verlässt als Sesia/Ticino-Wasserscheide Staatsgrenze und Alpenhauptkamm in Ostrichtung und verläuft innerhalb Italiens das Naturschutzgebiet nunmehr nördlich begrenzend über Punta Grober (3.497 m), Punta Rizetti (3.196 m), Corno Faller (3.128 m), Piccolo Altare (2.627 m), Palone del Badile (2.675 m) und Pizzo della Moriana (2.631 m) bis zum Pizzo Tignana (2.652 m), verlässt das Naturschutzgebiet und verläuft weiter über Cima dei Turini (2.110 m), Colle di Baranca (1.819 m), Pizzo Nona (2.241 m) und Cima Cresta (2.324 m) bis zum Monte Mora (2.313 m), nach dem sie an der Cima di Capezzone (2.421 m) in Südostrichtung dreht, über Altemberg (2.394 m, im Bild unten), Punta del Pizzo (2.232 m), Bocchetta di Campello (1.924 m), Monte Capio (2.172 m), Monte Forcolaccia (2.034 m), Massa dei Turio (1.959 m) und Monte La Mazza (1.816 m) verläuft, am Monte Croce (1.644 m) in Südrichtung dreht, Monte Ostano (1.509 m) und Monte Novesso (1.409 m) passiert und vom Monte Vesso (1.257 m) zum Passo della Colma abfällt.

Passo della Colma
© Panoramio