Alpi Marittime (Seealpen, Westalpen)

Das innerhalb Italiens gelegene Gebiet der Seealpen (in Karte unten 2) umfasst zwei nicht zusammenhängende Gebiete in den Regionen Ligurien und Piemont. Die Seealpen werden zwischen dem Colle di Tenda und dem Colle della Maddalena vom Alpenhauptkamm durchlaufen.

Luca Bergamasco, CC BY 3.0

Der südliche kleinere Teil des innerhalb Italiens in der Region Ligurien gelegenen Gebietes der Seealpen wird vom Alpenhauptkamm nicht berührt. Die Ostgrenze dieses Gebietes (zu den Ligurischen Alpen) bildet der unterste Abschnitt des Flusslaufes der Roya von ihrem Übertritt nach Italien bis zur Mündung in Ventimiglia. Die Südgrenze bildet der kaum 7 km lange Küstenabschnitt der Riviera (im Bild unten vom Küstenort Latte mit Blickrichtung Frankreich) zwischen der Royamündung und der Einmündung des die französisch/italienische Staatsgrenze bildenden Baches Torrente San Luigi im Grenzort Balzi Rossi. Die Staatsgrenze zu Frankreich zwischen Balzi Rossi und dem Royaübertritt nach Italien (siehe Grenzverlaufsbeschreibung) bildet die West- und Nordgrenze des in Ligurien gelegenen Gebietes der Seealpen.

Lemone, CC BY-SA 4.0

Die inneritalienische Grenze des piemontesischen Seealpengebietes, in dem auch der Monte Argentera (3.297 m höchste Berg der Seealpen, im Bild unten) liegt, beginnt am Grenzpass Colle della Maddalena und folgt als Nordgrenze zu den Cottischen Alpen dem Flusslauf der Stura di Demonte in Ostrichtung abwärts bis zur rechtsseitigen Einmündung des die Seealpen von den Ligurischen Alpen trennenden Torrente Gesso bei Cuneo am Rande der Poebene. Als Ostgrenze zu den Ligurischen Alpen folgt sie den Bachläufen des Gesso und seines Südzuflusses Vermenagna aufwärts bis zum Grenzpass Colle di Tenda. Die Staatsgrenze zu Frankreich (Region Provence-Alpes-Côte d’Azur) zwischen den Alpenhauptkammpässen Colle di Tenda und Colle della Maddalena (siehe Grenzverlaufsbeschreibung) bildet die Süd- und Westgrenze des in Piemont gelegenen Gebietsteiles der Seealpen.

© altituderando.com