Sella di Razzo

1.760 m, Alpi Carniche, Piave/Tagliamento

Im Talschluss des Piavezuflusses Torrente Frison zweigt von der von der Forcella Lavardet zur Sella Ciampigotto führenden SP 619 bei der Casera Razzo (1.739 m) die Nebenstraße SP 73 in Südostrichtung ab, die nach knapp 1 km den kaum wahrnehmbaren Scheitelpunkt dieses Überganges passiert, kurz danach noch die zwischen 2 Lumiei-Quellbächen liegende Anhöhe Sella di Rioda (1.800 m) passiert, später die Regionsgrenze zu Friaul-Julisch Venezien überschreitet und in die 12 km entfernte „Speckhochburg“ Sauris im Tal des Torrente Lumiei hinunter führt. Die auf 1.200 – 1.400 m Seehöhe gelegene deutsche Sprachinsel Sauris (dt: Zahre) ist die höchst gelegene Gemeinde Friauls. Im Gemeindegebiet wurde der Bach Lumiei zum Stausee Lago de Sauris aufgestaut. Für die Weiterfahrt von der extrem isolierten Ortschaft Sauris in die nächste größere Ansiedlung Ampezzo (dt: Petsch) bieten sich zwei Varianten an, und zwar entweder durch die Lumieischlucht (im Bild unten), oder über den Passo del Pura.

© Ulf Panitzki

Die beeindruckende Lumieischlucht wird an ihrem oberen Ende von der Staumauer des Lago di Sauris abgeriegelt. Die Straße entlang der Schlucht verbindet Sauris (im Bild unten) mit Ampezzo, ist neu erbaut (die alte Straße mit teilweise spektakulärer Streckenführung ist nicht mehr befahrbar) und führt im oberen Teil fast komplett durch zweispurige beleuchtete Tunnel. Die ansonsten asphaltierte Straße ist innerhalb der Tunnel zum großen Teil gepflastert und meist nass.

Johann Jaritz, CC BY-SA 3.0

Eine Alternative zur Lumieischlucht ist der Weg über den Passo del Pura, der von der Staumauer in Sauris über die den See im Süden begrenzende Bergkette ins Tagliamentotal führt.

Wasserscheide  Piave Tagliamento
Abflüsse  Torrente Frison – Piave Torrente Lumiei – Tagliamento
Mündung  Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze des Piave bis
Sella di Razzo Die Piave/Tagliamento-Wasserscheide erreicht in Südrichtung über den Col Marende (2.080 m) an der Forcella Rosa (2.294 m) wieder die Regionsgrenze, folgt dieser in Westrichtung bis zum Monte Tudaio di Razzo (2.273 m), auf den eine (gesperrte) Schotterstraße zu einer aus dem Ersten Weltkrieg stammenden militärischen Anlage führt, verläuft weiter wieder in Südrichtung innerhalb Friauls zum Monte Piova (2.316 m), überschreitet sodann in Westrichtung die Regionsgrenze und verläuft innerhalb Veneziens zum Colrosolo (2.139 m), dreht in Südwestrichtung und erreicht über den Passo del Landro (1.820 m) den Col Magnete (1.524 m), von dem sie über den Col Vente (1.460 m) zum Passo della Mauria (dt: Mauriapass) abfällt. Passo della Mauria