Razdrtoplateau

600 m, Kras(Alpen)/Kras(Din. Gebirge), Save/Soča (Donau/Adria)

Dieses am Südfuß des zum Nanosgebirge gehörenden Berges Pleša (1.262 m) oberhalb des Talschlusses des Vipavatales gelegene Plateau verbindet den Großraum von Postojna im Osten (Pivka- und Nanosciatal) mit dem Vipavatal. Über das Plateau führen Straßen- und Autobahnverbindungen. Auf dem Plateau liegt ein Autobahnknotenpunkt (im Bild unten oben rechts mit der Ortschaft Razdrto). Von der von Postojna kommenden Autobahn A 1 zweigt dort die Autobahn H 4 in Nordwestrichtung ab. Sie verläuft entlang der Südwestabhänge der Nanoshöhen das Vipavatal abwärts über Vipava und Ajdovščina bis nach Nova Gorica.

Reinhard Kraasch, CC BY-SA 3.0

Die von Ljubljana über Postojna kommende Autobahn A 1 verläuft von Razdrto weiter in Südwestrichtung entlang der Talschlüsse der Vipavazubringer Bazovica und Senozeski potok (Quellbäche der Raša), passiert die Passhöhe Gabrk, quert bei Divača (Abzweigung der A 3 nach Triest) das Rekatal und verläuft weiter über die Passhöhe von Kozina nach Koper.

Wasserscheide  Donau Adria
Abflüsse  Nanoscica – Pivka – Unica – Ljubljanica – Save – Donau Močilnik – Vipava – Isonzo
Mündung  Schwarzes Meer Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Save in Slowenien bis
Razdrtoplateau Die Donau/Adria-Wasserscheide verläuft ab dem Plateau von Razdrto, auf dem jenseits des Savegebietes das Einzugsgebiet des Isonzo endet und jenes der Reka (Timavo) beginnt, außerhalb des Alpengebietes weiter in Südrichtung innerhalb des Dinarischen Gebirges, – nunmehr als Save/Reka(Timavo)-Wasserscheide -, zwischen dem Rekatal und dem Pivkatal über den Vremščica und tritt im Gorski kotar nach Kroatien über. Gorski kotar

Die rechte Einzugsgebietsgrenze der Save (siehe deren Verlaufsbeschreibung im Kapitel Serbien dieses Bandes (Save-Gebiet gesamt) durchläuft die Staatsgebiete von Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Albanien und Kosovo, tritt sodann nach Serbien über und endet im Stadtgebiet der serbischen Hauptstadt Belgrad bei der Einmündung der Save in die Donau.

Der bekannteste Übergang von den Alpen ins Dinarische Gebirge ist die 10 km westlich des Plateaus von Razrdto gelegene Pforte von Adelsberg (slow: Postojnska vrata), die keine Wasserscheide im engeren Sinn überbrückt und deshalb hier noch vor Schilderung des innerslowenischen Flussverlaufes der Save vorweg beschrieben wird.