Liechtenstein

Das Staatsgebiet des Fürstentums Liechtenstein liegt zur Gänze im Alpenraum. Der Kleinstaat (160 km², 36.000 Ew.) liegt zwischen der Schweiz und Österreich in den Ostalpen im Äußeren Alpenbogen im Bergmassiv des Rätikon. Die Staatsgrenze des Fürstentums ist somit ident mit der Grenze des Liechtensteiner Alpengebietes. Der Rätikon ist der nordwestlichste Teil der Rätischen Alpen, an deren Ostgrenze in fast 70 km (Luftlinie) Entfernung der dem Fürstentum Liechtenstein nächstgelegene Teil des Alpenhauptkammes (Äußerer Nockenkopf 2.770 m, nahe dem westlich des Reschenpasses gelegenen Dreiländerecks Österreich/Schweiz/Italien) verläuft. Silvretta, Samnaungruppe und ein kleiner Teil der Sesvennagruppe (alle Untergruppen der Rätischen Alpen) liegen zwischen Alpenhauptkamm und dem nordwestlich davon gelegenen Rätikon.

© 1.bp.blogspot.com; Das Schloss Vaduz, der Sitz des Fürstenhauses Liechtenstein, liegt auf einer Felsenterrasse hoch über dem Hauptort Vaduz

Die Westgrenze Liechtensteins zum Schweizer Kanton St. Gallen bildet der dort in Süd-Nordrichtung fließende Alpenrhein, der rund 30 km weiter nördlich den Bodensee erreicht. Der Alpenrhein bildet gemäß gängiger Definition die Grenze zwischen den Ostalpen (rechtes Rheinufer) und den Westalpen (linkes Rheinufer).

Somit liegt das Staatsgebiet von Liechtenstein am Westrand der Ostalpen. Im Süden grenzt Liechtenstein an den Schweizer Kanton Graubünden. Im Osten und Nordosten grenzt das Fürstentum an das österreichische Bundesland Vorarlberg.