Schwarzbachwacht

868 m, Berchtesgadener Alpen, Donau(Inn-Salzach)gebiet

Dieser im Volksmund auch „Wachterl“ genannte Pass liegt südlich des Lattengebirges (Teil der Berchtesgadener Alpen) und verbindet auf einer Strecke von 16 km das Tal der Saalach bei Schneizlreuth (516 m) im Nordwesten mit dem Hauptort der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden (670 m) im Südosten. Über diesen Sattel, der im Biosphärenreservat Berchtesgaden liegt, führt die B 305, ein Teilstück der Deutschen Alpenstraße.

Ulflulfl, CC BY-SA 3.0

An der Nordwestflanke des Passes entspringt der Schwarzbach, der in Schneizlreuth in die Saalach mündet. Südlich der Passhöhe liegt knapp oberhalb der Passstraße neben einem Parkplatz der 3 ha große zum Naturdenkmal erklärte Taubensee (870 m, im Bild unten), ein von unterirdischen Quellen gespeister Karstsee dessen Edelgraben genannter Abfluss über den Lettenbach, die Ramsauer Ache und die Berchtesgadener Ache die Königsseeache erreicht, die wie die Saalach ein linker Nebenfluss des rechten Innzubringers Salzach ist.

© mint.sbg.ac.at

In der Zeit der Fürstpropstei Berchtesgaden verlief über den Pass die Grenze (daher Wacht) des selbständigen geistlichen Fürstentums zu Bayern. Nachdem dieses Gebiet 1810 zu Bayern gekommen war, stellte der Pass die wichtigste Verkehrsverbindung zwischen dem Berchtesgadener Talkessel und dem übrigen Bayern dar. Dies änderte sich erst, als nach einer Grenzänderung am Hallthurm auch dieser niedrigere Pass ausschließlich auf bayerischem Staatsgebiet Berchtesgaden mit dem übrigen Bayern verband. Auch die historische Soleleitung von Berchtesgaden nach Bad Reichenhall führte über den Pass.