Mur-Gebiet (Slowenien), Abgrenzung und Flusssystem

Der slowenische Anteil des alpinen Einzugsgebietes der Mur ist im Norden von der Staatsgrenze zu Österreich, im Nordosten und Osten von der Staatsgrenze zu Ungarn, im Süden ein kurzes Stück von der Staatsgrenze zu Kroatien und der Pannonischen Tiefebene (Alpengebietsgrenze), und im Südwesten vom Einzugsgebiet der Drau begrenzt. Von den auf slowenischem Staatsgebiet liegenden Gebirgsgruppen werden die im Übermurgebiet liegenden südlichen Ausläufer des Oststeirischen Hügellandes, sowie die Osthälfte des den Lavanttaler Alpen südöstlich vorgelagerten Windische Bühel (Slovenske Gorice) genannten Alpenvorlandes von der Mur entwässert.

Die rechte (westliche) Einzugsgebietsgrenze der Mur beginnt in Kroatien außerhalb des Alpengebietes bei der Mureinmündung in die Drau bei Legrad. Sie durchläuft als Mur/Drau-Wasserscheide in Nordwestrichtung die Medimurje genannte Ebene, die Teil der Pannonischen Tiefebene ist. Nördlich der Stadt Čakovec erreicht sie die Südabhänge der Windischen Bühel, tritt ins Alpengebiet ein, steigt über Weingartenterassen zum Hauptkamm der Windischen Bühel an und erreicht nach 12 km beim kroatischen Grenzort Robadje die slowenische Grenze. Slowenischer Grenzort ist Gomila pri Kogu ( 284 m, im Bild unten).

© mapio.net/Boby M
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Mur in Slowenien bis
Robadje Die Mur/Drau-Wasserscheide durchläuft in Westnordwestrichtung das von zahlreichen Verkehrs- und Güterwegen durchzogene hügelige slowenische Weinanbaugebiet Podravje (im Bild unten bei Jeruzalem) und wird bereits auf den ersten 6 km nach dem Grenzübertritt bei den Ortschaften Hermanci und Jeruzalem von Straßen gequert. Jeruzalem
© slovenia-explorer.com