Rohrmoossattel

1.125 m, Allgäuer Alpen, Rhein/Donau

Vom Oberstdorfer Ortsteil Tiefenbach (836 m) führt eine 7 km lange mautpflichtige Privatstraße in Westrichtung der Starzlach aufwärts folgend in den östlich der Passhöhe auf 1.070 m Seehöhe gelegenen Weiler Rohrmoos (im Bild unten).

Franzfoto, CC BY-SA 3.0

Diese Privatstraße führt von Rohrmoos aus weiter über den Rohrmoossattel (im Bild unten die Kennzeichnung der Scheitelhöhe) in Westrichtung zur österreichischen Grenze und erreicht nach 6 km die Vorarlberger Grenzortschaft Sibratsgfäll (929 m). Dieser Straßenabschnitt ist jedoch ab Rohrmoos für jeglichen motorisierten Verkehr gesperrt.

© quaeldich.de/Kai
Wasserscheide  Rhein Donau
Abflüsse  Achbach – Schönbach – Rubach – Subersach – Bregenzer Ach – Bodensee – Rhein Hörnlegraben – Starzlach – Breitach – Iller – Donau
Mündung  Atlantik (Nordsee) Mittelmeer (Schwarzes Meer)
Kauk0r, CC BY-SA 3.0
von Verlauf der Kontinentalwasserscheide im Deutschen Alpengebiet bis
Rohrmoossattel Über den Gatterkopf (1.659 m) verläuft die Kontinentalwasserscheide zum Massiv der auf der Staatsgrenze zu Österreich liegenden Unteren Gottesackerwände (1.838 m, im Bild oben linke Bildhälfte). Die Staatsgrenze verläuft zwischen dem höchsten Punkt der Unteren Gottesackerwände (die auch Sonnenberg genannten 2.033 m hohen Oberen Gottesackerwände liegen knapp westlich von diesen innerhalb Bayerns) und dem Grenzberg Hoher Ifen als geometrische Gerade in Südrichtung quer über das sogenannte Gottesackerplateau (im Bild unten), einer unter Naturschutz stehenden Karstlandschaft, von der das Wasser unterirdisch zu Karstquellen abfließt, die nachweislich über Subersach und Bregenzer Ach in den Bodensee und somit in den Rhein entwässern. Die Staatsgrenze teilt somit das gänzlich in den Rhein entwässernde Gottesackerplateau in einen deutschen (Bayerischen) Westteil und einen österreichischen (Vorarlberger) Ostteil und ist somit in diesem Abschnitt nicht ident mit der Kontinentalwasserscheide. Es ist somit davon auszugehen, dass die Kontinentalwasserscheide und damit die Einzugsgebietsgrenze des Rhein nach den Unteren Gottesackerwänden nach Österreich übertritt, entlang des auf österreichischem Staatsgebiet liegenden Ostrandes des dort zum Kleinen Walsertal (wird vom Iller-Quellfluss Breitach entwässert) abfallenden Hochplateaus bis zum Hohen Ifen verläuft, die Staatsgrenze am Gipfel dieses Grenzberges wieder erreicht und erst dort (ins österreichische Bundesland Vorarlberg übertretend) das deutsche Staatsgebiet endgültig verlässt. Hoher Ifen
Cinedoku Vorarlberg, CC BY-SA 3.0; Das Gottesackerplateau mit Bergwanderern als beeindruckenden Größenvergleich Mensch/Natur

Zurück zur Verlaufsbeschreibung der Einzugsgebietsgrenze des Rheingebietes