WAllISER ALPEN und Luganer Alpen

Diese auch Pennische Alpen (9) genannte Gebirgsgruppe wird zwischen dem Großen Sankt Bernhard und dem Simplonpass vom Alpenhauptkamm durchlaufen. Ihr Gebiet erstreckt sich sowohl auf Gebiete des Inneren-, als auch des Äußeren Alpenbogens.

Luca Bergamasco, CC BY 3.0

Die Walliser Alpen liegen im Schweizer Kanton Wallis (Nordteil), sowie in den italienischen Regionen Aostatal (Westen) und Piemont (Osten). Ihr höchster Berg, die Dufourspitze (4.634 m) liegt im Zentrum dieser Gebirgsgruppe, ist Grenzberg zwischen Italien und der Schweiz und höchster Berg der Schweiz.

Andrew Bossi CC BY-SA 2,5; Zwar nicht der höchste, sicher jedoch der markanteste Berg der Walliser Alpen ist das Matterhorn; im Bild die Nordostansicht

Im Süden und Westen sind die Walliser Alpen zwischen dem Austritt der Dorea Baltea in die Poebene bei Ivrea und der Dranseeinmündung in die Rhône oberhalb von Martigny von den Grajischen Alpen (7, siehe dort) begrenzt.

Im Norden trennt die Rhône zwischen der Dransemündung bei Martigny im Westen und der Saltinamündung bei Brig im Osten die Walliser Alpen von den Berner Alpen (12).

Die Nordostgrenze zu den Lepontinischen Alpen (10) bilden ab der Saltinamündung in die Rhône bei Brig die Flüsse Saltina und Taferna aufwärts bis zum Simplon, sowie Chrummbach, Diveria und Toce abwärts bis zu dessen Mündung in den Lago Maggiore.

Der Südteil des Lago Maggiore und der aus diesem abfließende Ticino bildet bis zu dessen Eintritt in die Poebene westlich des Mailänder Flughafens Malpensa die Grenze zu den Luganer Alpen (11, Beschreibung unten). Die Südostgrenze der Walliser Alpen zur Poebene zwischen Malpensa und Ivrea ist gleichzeitig Alpengebietsgrenze.

 

Luganer Alpen (Westalpen, Innerer Alpenbogen)

Die Luganer Alpen (11) liegen südlich des Alpenhauptkamms in der Schweiz (Kanton Tessin) und in Italien (Region Lombardei). Der höchste Berg ist der auch Menone genannte Pizzo di Gino (2.245 m). Er liegt im Nordwesten des Gebietes westlich des Comosees in Italien.

Luca Bergamasco, CC BY 3.0

Die Ostgrenze (ident mit Westalpen-/Ostalpengrenze) zu den Bergamasker Alpen (29) bildet die Untere Adda zwischen der in der Poebene gelegenen Ortschaft Paderno d`Adda und Lecco (Austritt der Unteren Adda aus dem Comosee), sowie der Comosee zwischen Lecco und der Einmündung der Oberen Adda bei Colico.

Zwischen Adda- und Meramündung bildet der Comosee auf einer Strecke von rund 2 km die Grenze zu den Rätischen Alpen (15).

Die Nordgrenze zu den Lepontinischen Alpen (10, siehe dort) verläuft vom Comosee bis zum nördlichen Teil des Lago Maggiore (Einmündung des Toce westlich von Verbana).

Im Südwesten bildet der südliche Teil des Lago Maggiore und der aus diesem abfließende Fluss Ticino bis zum Mailänder Vorort Malpensa die Grenze zu den Walliser Alpen (9, siehe oben).

Zwischen Malpensa und Paderna d`Adda verläuft die Südgrenze der Luganer Alpen zur Poebene und es ist dies auch die Grenze des Alpengebietes.

Aconcagua, CC BY-SA 3.0; Im Zentrum des Gebietes liegt der Luganersee, an dem Lugano, die größte Stadt des Schweizer Kantons Tessin liegt