Kleiner Sankt Bernhard

2.188 m, Grajische Alpen, Rhône/Po

Der auf Französisch Col du Petit Saint-Bernard und auf italienisch Colle del Piccolo San Bernardo genannte Grenzpass verbindet das französische Isèretal (Region Auvergne-Rhône-Alpes, Département Savoyen) mit dem Aostatal. Erbaut wurde die Passstraße von Napoleon III. Auf der französischen Seite befindet sich kurz vor der Passhöhe ein Monolith (im Bild unten). Er trug einst eine Statue des römischen Gottes Jupiter, heute diejenige des christlichen Heiligen Bernhard von Menthon. Dieser soll das Hospiz auf dem Pass gegründet haben, von dem nur noch eine Ruine übrig geblieben ist.

© quaeldich.de/Reinhard
Wasserscheide  Äußerer Alpenbogen Innerer Alpenbogen
Abflüsse  Torrent des Reclus – Isère – Rhône Dora di Verney – Dora Baltea – Po
Mündung  Westliches Mittelmeer Adriatisches Meer
von Verlauf des Alpenhauptkamms und der Alpenhauptwasserscheide bis
Kleiner               St. Bernhard Vorerst über den Monte Miravidi (3.066 m) und den Aiguille des Glaciers (3.817 m) dreht der Alpenhauptkamm am Aiguille de Bionnassay (4.052 m) von Nord- in Nordostrichtung und erreicht über den Dome du Goutir      (4.304 m), den Mont Blanc (4.810 m) und den Mont Maudit (4.465 m) jene zwischen dem Tour Ronde (3.792 m) und der Punta Helbronner (3.559 m) gelegene Stelle, wo der Mont-Blanc-Tunnel den Alpenhauptkamm quert. Mont-Blanc-Tunnel

Am Aiguille des Glaciers endet im Äußeren Alpenbogen das Einzugsgebiet des Rhônezubringers Isère und es beginnt jenes des Rhônezubringers Arve, die die Rhône unmittelbar nach deren Austritt aus dem Genfersee noch im Stadtgebiet von Genf erreicht.