Birnbaumer Wald (Hrušica)

833 m, Karst, Donau(Save)/Isonzo

Aufgrund seiner Lage in dem schmalen Gebiet zwischen der oberen Adria und dem südost- und mitteleuropäischen Binnenland bildete das Plateau des auf Slowenisch Hrušica genannten Birnbaumer Waldes, das eine Höhe von 1.020 m erreicht, schon seit ältester Zeit einen wichtigen Gebirgspass im östlichen Alpenraum. Die Scheitelhöhe des Passes (im Bild unten) liegt auf 883 m Seehöhe und die darüber führende Regionalstraße 621 verbindet die slowenische Hauptstadt Ljubljana über die Ortschaften Logatec, Hrušica, Podkraj, Col und Ajdovščina mit der Grenzstadt Nova Gorica im Isonzotal.

© Carsten

Von Podkraj führt über die Südwestabhänge des Hrušica eine weitere kleine Bergstraße über Bukovje nach Predjama, wo die gleichnamige Höhlenburg steht, die eine beliebte Touristenattraktion ist. Diese Nebenstraße führt sodann weiter direkt in die Stadt Postojna.

Wasserscheide  Donau Adria
Abflüsse  Lokva und Nanoščica – Pivka – Unica – Ljubljanica – SaveDonau Bela – Vipava – Isonzo
Mündung  Schwarzes Meer Adriatisches Meer

Von der Scheitelhöhe des Birnbaumer Waldes verläuft eine Hügelkette in Südostrichtung zu dessen höchsten Erhebung (1.028 m), fällt von dort zur Stadt Postojna ab und steigt danach zu dem bereits zum Dinarischen Gebirge gehörenden Gebirgsstock Javorniki (1.268 m) wieder an. Der am Nordostrand von Postojna gelegene Felsenpass (609 m) zwischen Alpen und Dinarischem Gebirge wird Adelsberger Pforte (Postonjnska vrata, siehe Bild unten) genannt und ist jener historische Übergang von Mitteleuropa zur dalmatinischen Küste der nördlichen Adria, der seit jeher als Alpengebietsgrenze gilt.

© Gandalf

Dieser Pass bildet jedoch keine Wasserscheide, sondern liegt innerhalb des Saveeinzugsgebietes, und zwar über den weltberühmten Höhlen von Postojna (slow: Postojnska jama, it: Grotte di Postumia, dt: Adelsberger Grotte), deren Hauptzugang nicht weit von der Passhöhe entfernt ist.

In diesen Höhlen vereinigen sich mehrere aus allen Richtungen und somit auch von beiden Seiten der Scheitelhöhe kommenden Karstflüsse sowohl dinarischen als auch alpinen Ursprungs, die nordöstlich von Postojna teilweise bei Planina als Unica wieder zu Tage treten, das Planinatal durchfließen, südlich von Logatec abermals versickern, schließlich bei Vrhnika (dt: Oberlaibach) endgültig, und ab da nun als Ljubljanica, wieder aufzutauchen. Dieser auch die Nordgrenze der Balkanhalbinsel bildende Fluss mündet bei Ljubljana in die Save.

Die Donau/Adria-Wasserscheide hingegen passiert 10 km westlich von Postojna beim Razdrtoplateau die Grenze zwischen Alpengebiet und Dinarischem Gebirge.

von Verlauf der Donau/Adria-Wasserscheide im Alpengebiet bis
Birnbaumer Wald Die Donau/Adria-Wasserscheide behält auch nach der Scheitelhöhe des Birnbaumer Waldes die Südrichtung bei und steigt zum Nanos-Höhenzug an. Über dessen Gipfeln Črnjavški Vrh (1.265 m), Suhi Vrh (1.313 m) und Debeli Vrh (1.301 m) erreicht sie dessen südlichste Erhebung, die Pleša (1.262 m), von der sie steil zum Plateau von Razdrto abfällt. Razdrtoplateau (Alpengebietsgrenze)