Colle di San Bernardo di Garessio

957 m, Ligurische Alpen, Centa/Po

Die erste direkte Verbindung zwischen Küste und Tanarotal ist die Nationalstraße N 582, die von Garessio im Tanarotal über diesen Pass ins Nevatal und weiter nach Albenga führt. Von der Passhöhe gibt es auch einen Verbindungsweg entlang des Bergkamms zum Scravajon.

Auch auf der Scheitelhöhe des Colle di San Bernardo di Garessio wird Windenergie zur Ökostromerzeugung genutzt.

© flickr/mpvicenza
Wasserscheide  Äußerer Alpenbogen Innerer Alpenbogen
Abflüsse  Neva – Centa Rio di Rocca Bianca – Tanaro – Po
Mündung  Ligurisches Meer Adriatisches Meer
von Verlauf des Alpenhauptkamms und der Alpenhauptwasserscheide bis
Colle di San Bernardo di Garessio Weiter wieder in Südwestrichtung verlaufend erreicht der Alpenhauptkamm am Monte Galero (1.708 m) wieder die Provinzgrenze Piemont/Ligurien, verbleibt auf dieser bis zum Monte Dubasso (1.538 m), steigt auf piemontesischem Gebiet zum Monte Armetta (1.739 m) an und erreicht in Westrichtung drehend am Colle di Caprauna wieder die Regionsgrenze. Colle di Caprauna