Jägerwirt

958 m, Grazer Bergland, Donau(Raab/Drau)

Von der westlich gelegenen Ortschaft Semriach führt die Schöckl-Hochstraße bis zum Gipfel des Schöckl. In diese mündet kurz vor der Anhöhe Jägerwirt, die am Talschluss des Rötschgrabens liegt, die aus Rechbergdorf über Anger kommende L 836. Die Hochstraße überwindet beim Jägerwirt die Alpenhauptwasserscheide und steigt danach noch weiter entlang des Talschlusses des Raabzubringers Wöllingbach an. Östlich des Jägerwirtsattels zweigen zahlreiche in die im Raabgebiet liegenden Ortschaften Plenzengreith, Geigental, Stenzengreith, Hammersberg und Kumberg führende Nebenstraßen von der Schöckl-Hochstraße ab.

Aus Umweltschutzgründen darf die Schöckl-Hochstraße nicht mehr bis zum Gipfel, sondern nur bis zum auf 1.125 m Seehöhe gelegenen Schöcklkreuz befahren werden. Von dort muss nach St. Radegund bei Graz (im Bild unten) ins Rabnitztal abgefahren werden.

Wasserscheide  Äußerer Alpenbogen Innerer Alpenbogen
Abflüsse  Wöllingbach – Moderbach – Raab – Mosoni Duna – Donau Rötschbach – Mur – DrauDonau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf des Kammes der Hauptwasserscheide der Alpen bis
Jägerwirt Vom Jägerwirt steigt die die Alpenauptwasserscheide bildende Raab/Mur-Wasserscheide zum Gipfel des Schöckl (1.445 m) an und fällt von diesem in Südostrichtung ab. Am Südfuß des Schöckls wird die Wasserscheide bei den zu St. Radegund bei Graz gehörenden Ortsteilen Kreuzberg und Rinnegg an der Schulter des Kreuzberges noch von einer kleinen Straße überschritten. Kreuzberg-Rinnegg