Razdrtoplateau

600 m, Alpen(Karst)/Dinarisches Gebirge, Donau(Save)/Isonzo

Dieses zwischen dem alpinen Nanosgebirge (Pleša 1.262 m) im Norden und dem bereits zum Dinarischen Gebirge gehörenden Bergstock Vremščica (1.027 m) im Süden oberhalb des Talschlusses des Vipavatals gelegene Plateau verbindet den Großraum von Postojna im Osten (Pivka- und Nanosciatal) mit dem Vipava- und Rekatal im Westen. Über das Plateau führen Straßen- und Autobahnverbindungen. Auf dem Plateau liegen die namensgebende Ortschaft Razdrto, ein Autobahnknotenpunkt und eine Raststation.

© goriski-panterji.com/Janko; Am Südfuß der Pleša liegt der Autobahnknotenpunkt des Razdrtoplateaus neben der Ortschaft Razdrto

Die von Ljubljana über Postojna stets der Alpengrenze folgende Autobahn A 1 verläuft von Razdrto weiter in Südwestrichtung die Talschlüsse der linken Vipavazubringer Bazovica und Senozeski potok passierend und erreicht nach 25 km bei Kozina den Talschluss des Rosandratales und somit die Grenze zur Halbinsel Istrien, auf deren Gebiet sie von dort weiter bis in die slowenische Hafenstadt Koper führt.

Das Val Rosandra (im Bild unten) gilt als Grenze zwischen dem Triestiner Karsthochplateau (links) und der Halbinsel Istrien.

Franz Xaver, CC BY 3.0

Vor Verlassen des Alpengebietes quert die A 1 etwa 15 km nach Razdrto das Tal der Reka bei Divača (Abzweigung der A 3 nach Triest), wo die Reka in die Höhlen von Škocjan einfließt, vom oberirdischen Dinarenfluss zum unterirdischen Alpenfluss wird, erst 38 km später bei Duino als Timavo wieder auftaucht und 2 km östlich von Monfalcone in die Adria fließt.

Von der Autobahn A 1 zweigt bei Razdrto die Autobahn H 4 in Nordwestrichtung ab. Sie führt durch das Vipavatal bis in die am Isonzo liegende Stadt Görz. Im Bild unten ist links die Ortschaft Razdrto zu erkennen, neben der die H 4 in das hinter dem Berg Pleša (im Bildzentrum mit Sendemasten) verlaufende Vipavatal abzweigt. Am Horizont links oben ist schemenhaft der Golf von Triest erkennbar, vor dem das Karsthochplateau des Triestiner Küstenlandes liegt.

© Panoramio

Die traditionelle Südbahnstrecke Wien-Triest (Abschnitt Postojna-Divača) passiert die Donau/Adria-Wasserscheide nicht am Plateau von Razdrto, sondern rund 10 km weiter südlich außerhalb des Alpengebietes am Südfuß des zum Dinarischen Gebirge zählenden Berges Vremščica (1.025 m). Während die A 1 von Postojna in Westrichtung über das Razdrtoplateau und danach in Südwestrichtung bis Divača verläuft, folgt die Bahn nach Postojna in Südrichtung dem Tal des Ljubljanica-Quellflusses Pivka aufwärts bis zur 11 km entfernten Kleinstadt Pivka, dreht dort in Westrichtung und überwindet zwischen den Ortschaften Čepno (Gemeinde Pivka) und Gornje Ležeče (Gemeinde Divača) auf rund 600 m Seehöhe die Wasserscheide und erreicht in Dolnje Vreme (Gemeinde Divača) das Rekatal, dem sie 7 km abwärts in Nordwestrichtung bis Divača folgt, wo es zur Verzweigung nach Triest (über Sežana) und Koper kommt.

Wasserscheide  Donau Adria
Abflüsse  Nanoscica – Pivka – Unica – Ljubljanica – SaveDonau Močilnik – Vipava – Isonzo
Mündung  Schwarzes Meer Adriatisches Meer

Die Donau/Adria-Wasserscheide verläuft ab dem Plateau von Razdrto außerhalb des Alpengebietes weiter in Südrichtung innerhalb des Dinarischen Gebirges, – nunmehr als Save/Reka(Timavo)-Wasserscheide -, zwischen dem Rekatal und dem Pivkatal über den Vremščica Richtung Kroatien.

Eine überblickhafte Beschreibung des außeralpinen weiteren Verlaufs der Donau/Adria-Wasserscheide erfolgt im Anhang dieses Bandes (Balkanwasserscheide).