Passo di Foscagno

2.291 m, Rätische Alpen, Donau(Inn)/Po

Der Passo di Foscagno (dt: Foscagnopass) ist ein italienischer Alpenhauptkammpass in der Lombardei, der auf der Donau/Adria-Wasserscheide liegt. Er verbindet mit dem Passo d’Eira (2.211 m) die zollfreie Zone Livigno mit Bormio im Veltlin. Die Passhöhe ist ganzjährig geöffnet, da diese Straße die einzige Verbindung des Livignoplateaus zu Italien ist.

© alpenpass.eu

Livigno ist ansonsten nur über einen einspurigen mautpflichtigen Tunnel, den 2.587 m langen Munt La Schera-Tunnel (im Bild unten), der im Zuge des Kraftwerkbaues am Nordende des Livigno-Stausees gebaut worden ist, vom Schweizer Engadin aus erreichbar.

© flickr/Tommi Kaulard

Die ebenfalls in die Schweiz führende Forcola di Livigno ist im Winter gesperrt.

Wasserscheide  Äußerer Alpenbogen Innerer Alpenbogen
Abflüsse  Torrente Dessi – La Vallaccia – Spöl – InnDonau Torrente Foscagno – Torrente Viola – Bormina – Obere Adda – Comosee – Untere Adda – Po
Mündung  Schwarzes Meer Adriatisches Meer
von Verlauf des Alpenhauptkamms und der Alpenhauptwasserscheide bis
Passo di Foscagno Weiter in Nordwestrichtung zwischen Eirapass und dem Lago San Giacomo über Alpisellapass (2.285 m) und Fraelepass (1.955 m) wird am Piz Murtaröl (3.180 m) wieder die Staatsgrenze erreicht und dieser in Südostrichtung über den Monte Subraida (3.124 m) bis zum Monte Forcola (2.906 m) gefolgt. Von dort geht es in Nordwestrichtung auf Schweizer Staatsgebiet über Alp Clastra (2.234 m), Piz Turettas und Piz Daint (2.969 m) zum Ofenpass. Ofenpass

Am Monte Forcola endet im Inneren Alpenbogen das Einzugsgebiet des Po und es beginnt das Einzugsgebiet der Etsch.

Der Passo di Fraele ist der einzige Pass des Alpenhauptkammes zwischen dem Reschen und dem Maloja mit einer Scheitelhöhe von unter 2.000 Metern. Dennoch führt keine Verbindung von Graubünden über den Fraele ins Veltlin. Nur auf der Südseite führt von Bormio eine Straße zu den umliegenden Kraftwerksbauten, die jedoch im Passbereich endet.