Albulapass

2.312 m, Rätische Alpen, Rhein/Donau

Der auf Rätoromanisch Pass da l’Alvra genannte innergraubündner Übergang verbindet das Albulatal bei Alvaneu (1.181 m) mit dem Engadin bei La Punt (1.700 m) und ist von Oktober bis Juni gesperrt. Der Pass wird etwas südlich des Straßenübergangs unter den Dschimels vom 5.865 m langen Albulatunnel (Scheitelpunkt 1.820 m) der Rhätischen Bahn gequert. Der Tunnel liegt zwischen den Stationen Preda (1.789 m, im Bild unten mit Nordportal und den Dschimelsgipfeln) und Spinas (1.815 m) und ist einer der höchstgelegenen Bahntunnel der Welt.

Hans G. Oberlack, CC BY-SA 3.0
Wasserscheide  Rhein Donau
Abflüsse  Albula – Hinterrhein – Rhein Ova d`Alvra und Beverin – Inn – Donau
Mündung  Atlantik Schwarzes Meer
von Verlauf der Europäischen Kontinentalwasserscheide im Alpengebiet bis
Albulapass Weiter in Nordrichtung wird über Piz Ürtsch (3.268 m), Piz Kesch (3.418 m), Piz Porchabella (3.079 m), Piz Forun (3.052 m), Chüealphorn (3.078 m), Piz Grialetsch (3.131 m), Radüner Rothorn (3.022 m) und Schwarzhorn (3.146 m) der Flüelapass erreicht. Flüelapass