Hochtannbergpass

1.676 m, Lechquellengebirge/Allgäuer Alpen, Rhein/Donau

Dieser Vorarlberger Pass trennt das Lechquellengebirge im Süden von den Allgäuer Alpen im Norden. Die über den Hochtannbergpass führende L 200 (Bregenzerwaldstraße) verbindet auf einer Strecke von 10 km das obere Lechtal (Talort Warth, 1.495 m) im Osten mit dem Tal der Bregenzer Ach im Westen (Talort Schröcken, 1.269 m). Der letzte Teil der Passstraße zwischen Schröcken und der am Passplateau (im Bild unten mit Biberkopf) liegenden Ansiedlung Hochkrumbach wurde erst 1954 fertiggestellt. Westlich der Scheitelhöhe liegt der Kalbelesee. Witterungsbedingt ist der Übergang im Winter fallweise aus Sicherheitsgründen gesperrrt.

böhringer friedrich , CC BY-SA 2.5
Wasserscheide  Rhein Donau
Abflüsse  Kalbelesee-Abfluss – Bregenzer Ach – Bodensee – Rhein Krumbach – Lech – Donau
Mündung  Atlantik Schwarzes Meer
von Verlauf der Europäischen Kontinentalwasserscheide im Alpengebiet bis
Hochtannbergpass Die Kontinentalwasserscheide steigt vom Hochtannbergpass in Nordwestrichtung zur Höferspitze (2.131 m) an, verläuft weiter in Nordrichtung über Güntlespitze (2.092 m), Starzeljoch (1.867 m) und Hählekopf (2.058 m) zum Hohen Ifen (2.230 m), tritt nach Deutschland (Freistaat Bayern) über, passiert das Hochplateau der Gottesackerwände, fällt vom Gatterkopf (1.659 m) zum Rohrmoossattel ab. Rohrmoossattel