Ofenpass

2.149 m, Rätische Alpen, Donau(Inn)/Etsch

Der auf Rätoromanisch Pass dal Fuorn genannte Übergang ist ein Alpenhauptkammpass innerhalb des Schweizer Kantons Graubünden. Er liegt auf der Donau/Adria-Wasserscheide und führt von Zernez im Engadin ins Münstertal (rätoromanisch: Val Müstair). Die noch heute bewaldete Scheitelhöhe des Ofenpasses war von jeher ein Übergang vom Etsch- ins Inntal.

Zehnfinger CC BY-SA 3.0

An seiner Westauffahrt liegt der einspurige (Ampelregelung) 3.385 m lange mautpflichtige Munt la Schera Tunnel, der das Engadin mit der italienischen Zollfreizone Livigno verbindet.

Wasserscheide  Äußerer Alpenbogen Innerer Alpenbogen
Abflüsse  Ova da Buffalora – Ova dals Pluogls – Ova dal Fuorn – Spöl – InnDonau Aua da Muniersch – Il Rom (Rambach) – Etsch
Mündung  Schwarzes Meer Adriatisches Meer
von Verlauf des Alpenhauptkamms und der Alpenhauptwasserscheide bis
Ofenpass In Ostrichtung erreicht der Alpenhauptkamm am Piz Urtiola (2.909 m) wieder die Staatsgrenze zu Italien (Region Trentino-Alto Adige, Provinz Südtirol) und folgt dieser in Nordrichtung über Piz Sesvana (3.204 m) und Muntpitschen (3.126 m) bis zum Fernerspitz (2.954 m). Während die Staatsgrenze in den Talgrund des Engadin-Seitentales Val d’Uina abfällt, diesen kurz vor dem Talschluss quert und danach zum Alpenhauptkamm wieder ansteigt, verläuft dieser innerhalb Italiens über den Schlinigerpass (2.309 m) zum Craist‘ Ota (2.884 m), wo es wieder zur Vereinigung mit der Staatsgrenze kommt. Wieder als Grenzkamm Italien/Schweiz verläuft der Alpenhauptkamm bis zum einige Kilometer vor dem Dreiländereck Italien/Schweiz/Österreich liegenden Äußeren Nockenkopf (2.770 m) und fällt in Ostrichtung innerhalb Italiens über Reschenalpe und Fallierteck (1.750 m) zum Reschenpass ab, östlich dem es zur Wiedervereinigung mit der Staatsgrenze (nunmehr Italien/Österreich) kommt. Reschenpass