Col de la Forclaz

1.527 m, Grajische Alpen, Rhône(Dranse/Trient)gebiet

Dieser Übergang ist Teil der Hauptverkehrsroute zwischen dem Schweizer Rhônetal bei Martigny und der französischen Stadt Chamonix im Tal der Arve. Die Hauptstraße Nr. 21 führt vom untersten Abschnitt des Dransetales das Tal des Torrent Saint-Jean aufwärts über die Scheitelhöhe (im Bild unten) in den oberen Teil des Tales des Trient, der unterhalb der Dranse-einmündung die Rhône erreicht und somit wie die Dranse ein linker Nebenfluss der Rhône ist.

Roland Zumbühl, CC BY-SA 3.0

Nach Überwindung der Scheitelhöhe folgt die Passstraße ein kurzes Stück in Westrichtung dem Trient abwärts bis zur südseitigen Einmündung der die Grenze zwischen den Grajischen Alpen und den Savoyer Voralpen bildenden Eau Noire und verläuft anschließend, – begleitet von der meterspurigen Martigny-Châtelard-Bahn -, das Tal der Eau Noire aufwärts, überschreitet bei Le Châtelard (1.130 m) die Grenze zu Frankreich, verläuft als D 1506 durch den obersten französischen Abschnitt des Eau-Noire-Tals und erreicht nach Überwindung des französischen Passes Col des Montets (1.461 m), der auch von der nach dem Grenzübertritt zur Saint-Gervais-Vallorcine-Bahn gewordenen Bahnlinie untertunnelt wird, nach 44 km Chamonix (1.064 m) im gleichnamigen vom Rhônezufluss Arve durchflossenen Tal am Fuße des Mont Blanc.

Der nach dem Zufluss der Eau Noire in Nordrichtung drehende Trient wird selbst zum Grenzfluss zwischen den Grajischen Alpen (Ostufer) und den Savoyer Voralpen, stürzt durch eine unwegsame Schlucht, an deren Westrand die Martigny-Châtelard-Bahn (im Bild unten) verläuft, ins Rhônetal hinunter und mündet bei Vernayaz (456 m) in die Rhône.

© myswitzerland.com