Kerenzerberg

743 m, Glarner Alpen, Rhein(Linth-Hintergraben/Meerenbach)gebiet

Dieser Übergang der Glarner Alpen im Kanton Glarus ist ein historischer Talpass oberhalb des Walensees zwischen der 4 km oberhalb der Linthmündung in den Walensee am Flusslauf der Linth gelegenen Ortschaft Mollis (438 m), wo der Hintergraben von rechts in die Linth mündet, und der rund 6 km östlich der Linthmündung am Südufer des Walensees (419 m) gelegenen Ortschaft Mühlehorn, wo von Süden der Meerenbach in den See mündet. Auf dem über 10 km breiten Plateau, dessen Scheitelpunkt auf 743 m Seehöhe liegt und östlich dem der Walenseezufluss Filzbach und das gleichnamige Schigebiet gequert wird, liegen Streusiedlungen der Gemeinden Filzbach und Obstalden. Dieser historische Straßenverlauf bestand bis 1964, als die erste durchgehende Fahrstraße für Autos in die steilen Felswände des Kerenzerbergs am Ufer des Walensees zwischen Weesen und Mühlehorn getrieben wurde.

© Kerenzerbergbahn.ch

Diese Straße (im Bild unten) bildet nach dem weiteren Ausbau 1986 noch heute die Autobahn A 3 (Abschnitt Knoten Niederurnen-Knoten Sarganserland) in Richtung Weesen, während die Fahrspuren in der Gegenrichtung in den 5.760 m langen Kerenzertunnel verlegt wurden.

© motofun/Hermann Ryter

Der doppelspurige Bahntunnel der Hauptachse Zürich-Chur wurde im Jahr 1960 gebaut und ersetzte die schon im Jahre 1859 erstellten 4 kürzeren Tunnel der alten, ebenfalls dem See entlang führenden Einspurstrecke (siehe Bild unten). Aus dieser Trasse wiederum entstand eine Veloroute, womit die Notwendigkeit einer Passüberquerung auch für Fahrräder nicht mehr besteht und nur noch Fahrzeuge, die auf der Autobahn nicht zugelassen sind, über den Kerenzerberg fahren müssen.

© Lorenzo Costini / http://verkehrsrelikte.uue.org/bahn/tunnel/walensee.htm