Po(Breggia-Adda)-Gebiet

Das Schweizer Einzugsgebiet der Breggia ist das Westlichste der 3 im Inneren Alpenbogen gelegenen nicht zusammenhängenden Gebiete der Schweiz, die über die Adda in den Po entwässern. Es liegt in den Luganer Alpen im Tessin und grenzt östlich an den südlichsten Teil des bereits beschriebenen Tessiner Ticinogebietes. Es ist von diesem im Westen und der Staatsgrenze zu Italien im Osten umgrenzt. Die folgende Abgrenzungsbeschreibung des Schweizer Teiles des Einzugsgebietes der Breggia erfolgt im Uhrzeigersinn ab dem Übertritt der Breggia nach Italien am Ostrand der Stadt Chiasso.

Die Abgrenzung des Schweizer Breggia-Gebietes folgt vom Ostrand Chiassos (222 m) der Staatsgrenze in Südrichtung durch den Grenzgraben des Rio della Maiocca zum Kamm des das Breggiatal im Süden begleitenden voralpinen Hügelzuges. Auf über 500 m Seehöhe dreht die Staatsgrenze auf diesem in Westrichtung und passiert am Südrand des Ortsgebietes von Pedrinate den südlichsten Punkt der Schweiz (im Bild unten).

© wandersite.ch

Die Staatsgrenze dreht 3 km weiter westlich bei Seseglio in Nordrichtung und fällt ins Tal des Breggia-Zuflusses Faloppina ab, folgt diesem knapp 1 km weit abwärts, verlässt dieses Tal dann in Westrichtung und passiert die Ortschaft Novazzano im Süden. Die Grenze des Schweizer Breggia-Gebietes trennt sich beim Weiler Pauzella von der Staatsgrenze, tritt als Einzugsgebietsgrenze zum Schweizer Ticinogebiet in Nordrichtung auf Schweizer Staatsgebiet über, verläuft über den Monte Morello (495 m) und durch das westliche Gemeindegebiet von Novazzano, dreht bei Casavegno in Ostrichtung, passiert südlich den Bezirkshauptort Mandrisio, durchläuft Corteglia (464 m) und erreicht im westlichen Ortsteil Loverciano (Übergang vom Muggiotal ins Laveggiotal) der Ortschaft Castel San Pietro den Westrand des von der Breggia durchflossenen Muggiotales, folgt in Nordrichtung der das Muggiotal im Westen begrenzenden Bergkette über Caviano (967 m), Dosso Bello (1.098 m) und Pianca del Sole (1.459 m) bis sie am Südgipfel des Monte Generoso Calvagione (1.601 m) wieder auf die Staatsgrenze trifft, der sie in Südostrichtung folgt, ins oberste Breggiatal bei Erbonne (943 m) abfällt und diesem abwärts 1 km folgt, dann dem Tal des linken Breggia-Zuflusses Vallacia aufwärts folgt, dieses verlässt und zum Poncione di Cabio (1.263 m) ansteigt, in Südrichtung zum Nordgrat des Monte Bisbino (1.325 m) verläuft und nach dem Pizzo Meda (890 m) ins östliche Stadtgebiet Chiassos abfällt und an der Breggia den Ausgangspunkt der Gebietsumschreibung wieder erreicht.

Tschubby, CC BY-SA 3.0

Die 30 km lange Breggia entsteht am Südabhang des Monte Orimento (1.391 m) in Italien in der Lombardei durch Zusammenfluss mehrerer Quellbäche. Bei Erbonne (943 m) wird sie zum Grenzfluss zwischen der Schweiz (rechtes Ufer) und Italien und tritt nach 1 km gänzlich auf Schweizer Staatsgebiet (Kanton Tessin) über.

Tief eingeschnitten passiert sie die am rechten Talrand liegende Ortschaft Scudellate (910 m, im Bild unten) und erreicht nach 4 km Muggio (641 m), den Hauptort des von ihr durchflossenen gleichnamigen Tales.

© Panoramio

Nachdem die Breggia in Südrichtung die Ortschaften Cabbio (646 m), Bruzella (580 m) und Caneggio (559 m) passiert hat, erreicht sie nach 9 km bei Castel San Pietro, von wo über Loverciano und Mendrisio eine Straße zum Luganersee führt, den Naturpark Muggiotal, den sie in einer 4 km langen Schlucht durchfließt (im Bild unten), an deren Ende Balerna (350 m) liegt, wo sie in Ostrichtung dreht und nach 2 km die Grenzstadt Chiasso (230 m) erreicht, in der ihr von rechts die Faloppina zufließt und an deren östlichen Ortsrand sie nach Italien übertritt.

© mendrisiottoturismo.ch

Die Breggia mündet bereits 2 km nach ihrem Grenzübertritt bei der italienischen Ortschaft Cernobbio in den von der Adda durchflossenen Comosee (199 m).

Zum Po(Maira-Adda)-Gebiet