Châtel-Saint-Denis

809 m, Waadtländer und Freiburger Voralpen, Rhône/Rhein

Châtel-Saint-Denis ist eine politische Gemeinde und Hauptort des Distrikts Veveyse des Kantons Freiburg und erstreckt sich auf einer Kuppe zwischen der Veveyse de Châtel (im Einzugsgebiet des Genfersees bzw. der Rhône) und dem Tatrel (Seitenbach der Broye im Einzugsgebiet des Rheins) zwischen dem Mont Vuarat im Südwesten und dem Niremont (1.514 m) im Nordosten. Der Sattel wird von zahlreichen Haupt- und Nebenstraßen gequert. Beim Weiler Prayoud nordöstlich von Châtel-Saint-Denis überschreitet auf einer Seehöhe von 866 m auch die Autobahn A 12 (Bern-Vevey) und eine (Neben)Bahnlinie (im Bild unten) diesen Hauptverkehrsübergang.

© Walter Ruetsch
Wasserscheide  Rhône Rhein
Abflüsse  Veveyse de Châtel – Veveyse – Genfersee – Rhône Tatrel – Broye – Murtensee – Broyekanal – Neuenburgersee – Zihlkanal – Bielersee – Nidau-Büren-Kanal – Aare – Rhein
Mündung  Westliches Mittelmeer Westliches Mittelmeer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Rhône im Schweizer Alpengebiet bis
Châtel-Saint-Denis Die Rhône/Rhein-Wasserscheide steigt von Châtel-Saint-Denis in Nordostrichtung zum Niemont (1.514 m) und weiter in Ostrichtung zum Le Moléson (2.002 m, im Bild unten rechter Gipfel) an, dreht in Südrichtung, verläuft über Teysachaux (1.909 m), Dent de Lys (2.014 m) und Vanil des Artses (1.993 m), erreicht am Cape au Moine wieder die Kantonsgrenze Waadt/Freiburg und fällt auf Waadter Gebiet zum Col de Jaman ab. Col de Jaman
Caumasee at de.wikipedia, CC0