Reuss-Gebiet, Abgrenzung und Flusssystem

© ensi.ch/de/wp-content/uploads/sites/2/2011/09/einzugsgebiete

Die Reuss hat ein Einzugsgebiet von 3.425 km² , ist 164 km lang und damit nach Rhein, Rhône und Aare der viertgrößte Fluss der Schweiz. Sie entsteht im Kanton Uri im Urseren genannten Talgrund in den Lepontinischen Alpen durch Zusammenfluss der Furka- und der Gotthardreuss, fließt in grundsätzlicher Nordrichtung, passiert den Vierwaldstättersee und damit das Kernland der Schweiz und mündet im Wasserschloss der Schweiz im Kanton Aargau in die Aare, wobei die letzten 3 km des Flusslaufes unterhalb von Birmenstorf die Grenze des Alpengebietes zum Juragebirge bilden. Das kleine Quellbächlein Gotthardreuss (im Bild unten) ist das einzige Gewässer, dass dem riesigen Flusssystem der Aare vom Alpenhauptkamm stammendes Wasser zuführt.

© akc-forum.de

Die rechte Einzugsgebietsgrenze der Reuss beginnt (als Wasserscheide zum rechten Aare-Zufluss Limmat) außerhalb des Alpengebietes in der zwischen Reuss- und Limmatmündung an der Aare liegenden Ortschaft Vogelsang (im Bild unten), von wo sie zum Chörnlisberg (561 m) ansteigt und nach dem Anrainerverkehr vorbehaltenen Übergang Petersberg/Baldegg (536 m) in ein nördlich der Ortschaft Dättwil verlaufendes, das Limmattal bei Baden mit dem Reusstal bei Birmenstorf verbindenden Moränental, das die Grenze zwischen Alpen- und Juragebiet darstellt, wieder abfällt, und dort von Haupt- und Nebenstraßen sowie Bahnstrecken gequert wird.

© im-schloessli.ch

Dieses von der Reuss/Limmat-Wasserscheide bis hierher überquerte Hügelgebiet gilt als westliche Verlängerung des Tafeljuragebirgszuges Lägeren, der von der Limmat bei Baden durch eine kaum 200 m breite Klus durchbochen wird.

Paebi, CC BY-SA 3.0
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Reuss im Alpengebiet bis
Dättwil

Von Dättwil steigt die Reuss/Limmat-Wasserscheide zum das Reuss- vom Limmattal trennenden 13 km langen Hügelzug des Heitersberges, und zwar zum dessen Nordende bildenden Baregg (531 m) an, der von Autobahn der A 1 untertunnelt wird. Sie folgt dem Hauptkamm des bis zu 787 m hohen Heitersberges, in dessen Verlauf sie am Rüsler (654 m), beim Weiler Heitersberg (657 m, im Bild oben die Passhöhe) und am Herrenberg (666 m) zwar von Kleinstraßen überquert wird, diese jedoch teils aus Naturschutzgründen abschnittsweise für den allgemeinen Verkehr gesperrt sind, um zu verhindern, dass diese Übergänge als Schleichwege zur Umgehung des mautpflichtigen Bareggtunnels genützt werden.

Im Bereich Rüsler wird der Heitersberg auch von der Bahn (Abschnitt Olten-Zürich) durch den 4.929 m langen Heitersbergtunnel (im Bild unten das Ostportal) unterquert. Erst nach dem Herrenberg wird die Reuss/Limmat-Wasserscheide am Mutschellen von uneingeschränkt benutzbaren öffentlichen Straßen überschritten.

Mutschellen
© Stefan Gafner