Berninapass

2.328 m, Rätische Alpen, Donau/Po, Alpenhauptkamm

Der auf Italienisch Passo del Bernina (im Bild unten die Passhöhe) genannte Übergang liegt auf der Donau/Adria-Wasserscheide und verbindet das Engadin im Norden mit dem Puschlav und dem italienischen Veltlin im Süden. Er trennt innerhalb der Rätischen Alpen die Livignogruppe von der Berninagruppe und bildet auch die Sprachgrenze zwischen Rätoromanisch und Italienisch.

© alpentourer-bilder.de

Zahlreiche Funde steinzeitlicher Menhire lassen vermuten, dass es schon in prähistorischer Zeit Passverkehr gab. Eine Haupttransitroute über die Alpen war der Bernina jedoch nie. Der nördliche Talort ist Pontresina (1.805 m). Streng genommen handelt es sich beim Berninapass um zwei parallel verlaufende Wege, die südseits ins Val Laguné (Ostroute) beziehungsweise in den Talkessel von Cavaglia (Westroute) führen und sich im südlichen Talort San Carlo (1.093 m) oberhalb von Poschiavo vereinigen. Welche Route bevorzugt wurde wechselte im Lauf der Zeit mehrfach und war auch abhängig von Jahreszeit, Schneelage und aktuellem Zustand der Wege. Die 1865 eröffnete heutige Passstraße verläuft über die Ostroute. Die 1910 eröffnete Berninabahn, die St. Moritz mit Tirano verbindet, führt über die Westroute.

© Rhaetische Bahn

Nahe der Scheitelhöhe liegen zwei Seen. Der nach Norden entwässernde Lej Nair gehört zum Einzugsgebiet des Inn; der Stausee Lago Bianco jedoch zum Einzugsbereich des Po.

Wasserscheide  Donau (Äußerer Alpenbogen) Po (Innerer Alpenbogen)
Abflüsse  Lej Nair – Ova Lej Nair – Ova da Bernina – Flaz – Inn – Donau Lago Bianco – Aqua da Pila – Cavagliasch – Poschiavino – Obere Adda – Comosee – Untere Adda – Po
Mündung  Schwarzes Meer Adriatisches Meer
von Verlauf der Einzugsgebietsgrenze der Donau in der Schweiz bis
Berninapass Die weiter dem Alpenhauptkamm folgende Donau/Po-Wasserscheide steigt in Südwestrichtung über Piz d`Arlas (3.375 m) und Piz Cambrena (3.602 m) zum Piz Palü (3.900 m) an, nach dem sie sich wieder mit der Staatsgrenze vereinigt und in Westrichtung über Piz Zupò (3.996 m), La Spedla (4.020 m, Südgipfel des mit 4.049 m höchsten Ostalpengipfels Piz Bernina), Piz Roseg (3.937 m), Piz Glüschaint (3.594 m) und Piz Fora (3.363 m) bis zum Pizzo del Muretto (3.104 m, im Bild unten) verläuft, wo es wieder zur Trennung von Staatsgrenze und Alpenhauptkamm kommt, der nach Norden in die Schweiz übertritt und nach Piz Fedoz (3.190 m) und Piz da la Margna (3.159 m) zum Malojapass abfällt. Malojapass
© hikr/Grandemago