Őrségi Nemzeti Park

310 m, Őrség, Donau(Raab/Zala-Balaton-Sio Kanal)

Das zentrale Gebiet dieses ungarischen Nationalparks Őrségi Nemzeti Park liegt unweit der westlichen Staatsgrenze zwischen Szentgotthárd, Körmend, Zalalövő, sowie den bereits außerhalb des Alpengebietes in der Puszta liegenden Ortschaften Kerkafalva und Szentgyörgyvölgy. In diesem 440 km² großen Areal (Bild unten) ist infolge des Nationalparkstatus Durchzugsverkehr nur eingeschränkt möglich.

© elmenyterkep.hu

Das Verwaltungszentrum liegt in der Ortschaft Őriszentpéter im Zalatal südlich der Wasserscheide. Von dort führen drei Durchzugsverkehrsstraßen ins Raabtal, und zwar über Szalafö nach Szentgotthárd, über Kondorfa nach Csörötnek und über Lugospuszta nach Csákánydoroszló.

Wasserscheide  Äußerer Alpenbogen Innerer Alpenbogen
Abflüsse  Uj-patak, Huszaszi-patak und  Lugos-patak – Raab – Mosoni Duna – Donau Zala – Balaton – Sio Kanal – Donau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf des Kammes der Hauptwasserscheide der Alpen bis
Őrségi Nemzeti Park Die Alpenhauptwasserscheide quert das Nationalparkgebiet als zentraler Höhenrücken bis zur an der Ostgrenze des Naturschutzgebietes gelegenen Ortschaft Rimány und flacht von dort in Südostrichtung zum Plattensee in die Ungarische Tiefebene ab bzw. geht in Nordostrichtung ins nicht mehr zum Alpengebiet gehörende Transdanubische Hügelland über. Rimány