Matjaševci-Zollhütte

369 m, Oststeirisches Hügelland, Donau(Raab/Drau)

Von der südburgenländischen Ortschaft Tauka führt über diesen am Nordfuß des Schneiderkogels gelegenen Grenzübergang eine kleine Straße in die slowenische Ortschaft Matjaševci,  an deren Ortsrand am Passscheitel eine ehemalige Zollhütte steht. Die Straße ist nicht ausgeschildert und für Kraftfahrzeuge über 9 Tonnen gesperrt.

Sl-Ziga, public domain

Auf österreichischer Seite hat die Straße den Charakter eines einspurig asphaltierten Forstweges. In Slowenien führen asphaltierte Wein- und Obstgartenzufahrtswege bis zur Grenze. Rund 2,5 km nordöstlich dieses Grenzübergangs liegt die Anhöhe des Dreiländerecks.

© ABoehlen-hikr

Bild unten: Gipfelplateau des Dreiländerecks von slowenischer Seite; links der Grenzpyramide ist Österreich; rechts Ungarn

Wasserscheide  Äußerer Alpenbogen Innerer Alpenbogen
Abflüsse  Gatterbach – Doiberbach – Raab – Mosoni Duna – Donau Lukaj – Ledava – Mur – DrauDonau
Mündung  Schwarzes Meer
von Verlauf des Kammes der Hauptwasserscheide der Alpen bis
Matjaševci-Zollhütte Noch ein kurzes Stück in Nordostrichtung als Grenzkamm Österreich/Slowenien erreicht die Alpenhauptwasserscheide das auf 387 m Seehöhe gelegene Dreiländereck Österreich/Slowenien/Ungarn (ung: Hármashatárkő, slow: Tromejnik), das der westlichste Punkt Ungarns ist, verlässt das österreichische Staatsgebiet in Ostrichtung der Staatsgrenze Ungarn/Slowenien folgend entlang des Őrség (dt: die Warth) genannten Bergstocks und erreicht nach 12 km den Übergang Srebrni breg.
Srebrni breg